PraxisTherapeutische HypnoseTrauma-TherapieKlassische Homöopathie
Heilpraktikerin Ingrid Dwertmann0421 / 24 35 13 72

Qualifikation

Diplom Pädagogin & Heilpraktikerin Ingrid Dwertmann geb. 1963

eigene Praxis seit 1997

Jin Shin Do Akupressur Ausbildung bei der Sin Shin Do Foundation
in Bremen bei J. Mücher und D. Wellens 1984/1985

Fortbildung: Fußreflexzonenmassage; Atemtherapie nach Middendorf

Ausbildung in tiefenpsychologischen Aspekten von Krankheit und Heilung
am Psykisk Center Aps in Ringköbing 1988 - 1992

Diplom Kulturpädagogik an der Universität Hildesheim; Abschluss 1991

Heipraktikerausbildung an der FHS Bremen 1996 /1997

Prüfung zur Ausübung der Heilkunst in Husum 1997

Fortbildung: "Homöopathische Behandlung von Kindern" 1997
"Methodik der Oligochrest Homöopathie" 1998

Studium
Klassische Homöopathie bei der Bremer Gesellschaft für homöopathische Medizin 1998/1999

Mitglied im Kolloqium und Supervisionsgruppe 1999-2005

Verbandsmitglied: therapeutische Hypnose

Fortbildungen
am Lehrinstitut für dynamisch miasmatische Homöopathie Tsoraat 2003/2005

Fortbildung:
Strain Counter Strain in der Praxis Dr.Heiko Lehmann;Kiel 2004

Intensivausbildung Hypnose nach Erickson
am Lehrzentrum für angewandte Hypnose Norddeutschland LaHN 2007

Fortbildung: Craniosakrale Therapie nach Daniel Agustoni

Mitbegründerin des Instituts für Hypnose Bremen

Mitglied der LaHN Arbeitsgruppe Hypnose

Fortbildung LaHN:
Hypnose und Traumata mit Dipl.Psychologin Helga Erl 2008

Fortbildung LaHN:
Jugend und Kindertherapie mit Dipl.Psychologe Siegfried Mrochen 2009

Fortbildung LaHN.
EMI-Eye movement integration. Peter Uwe Hesse 2010
Therapie durch Integration komplexer traumatischer Erinnerungen nach Danie Beaulieu, auch einsetzbar bei Angst-und Panikstörungen.

Hypnosekongress Bad Kissingen 2011:
Fortbildung:
- "Behandlung traumatisierter Kinder" Dipl.Psych.H.Bierbaum Luttermann
- "Provokationstherapie und Humor" Dr.Phil.Peter Hain
- "Trancearbeit mit dem Körper in der Paartherapie" prf.Dr. Dirk Revensdorf
- Klopftechniken
- Egostate Techniken

Fortbildung:
- Trauma Therapie : somatic experiencing nach Peter Levine 2012
- wichtige Begleiter meiner Arbeit: Diane Poole Heller /Judith Herman / Johannes Schmidt / Peter Levine /Diana Richardson/ Reddemann

Internationaler Hypnosekongress Bremen
- Hypnotherapie bei Zwängen Krysztof Klajs
- HypnoMentale Geburtsvorbereitung Helga Hüsken-Janßen
- Hypnotherapie bei Angststörungen Paul Janosch
- Ego State I / II
- Stottern Hartmann/ Alladin
- Depression M. Ulbrich

Fortbildung Berufsverband Hypnosetherapie Berlin mit Sven Frank 2015

"Lebenszyklen / Körperrhythmen" Kongress DG Körpertherapie Berlin 2015

- Kongress Körper-Psychotherapie Berlin 2017
eine Pychotherapiemethode, die Arbeitsweisen von Reich, Lowen, Boadella, Boyesen mit Ergebnissen der aktuellen Gehirnforschung,
Säuglings- und Bindungsforschung, Traumatherapie und Stressforschung verbindet.
"Psyche, Geist und Körper sind eine untrennbare funktionale Einheit"

- nach Bettina Schroeter

- Tension & Trauma releasing exercises
- Sexualität und Differenzierung / Wachstumsprozesse in Beziehungen. David Schnarch

Meine Ideale,Ziele und Motivationen, Erfahrungen und Überzeugungen:


- Ich betrachte das Leben als einen ständigen aufregenden Lernprozess.Jede Krise ist eine Aufforderung die Richtung zu wechseln oder mit bestimmten Aspekten des Lebens zu erweitern.
- Schlechtes Gewissen ist in den meisten Fällen eine soziale und gesellschaftliche Kontrolle, meistens nicht greifbar und trotzdem die stärkste Begrenzung unserer Lebensträume. Es gilt sehr genau zu unterscheiden, welches unser persönliches Gewissen ist,und welches ein von außen aufgelegtes Tabu.
- Die größte Sünde besteht darin, das Leben, unsere Träume und Vorstellungen, die wir davon haben, nicht vollständig ausprobiert zu haben.
- Wenn ich mein Leben bereichern will, muss ich zu 3 Dingen bereit sein: den Mut etwas neues auszuprobieren, ohne Sicherheiten dafür zu erhalten, meinen spontanen Intiutionen mehr trauen als meiner Vernunft und 3. um dem Lernprozess Raum zu geben; Ausdauer, Disziplin oder Geduld.
- Nur der kleinste Bruchteil unserer Ängste hat einen konstruktiven Schutzfaktor. Die meisten Ängste sind im Kopf konstruiert oder aus gedanklichen Interpretationen des Wahrgenommenen entstanden.
- Alles was ich oft tue, denke, fühle wird in meinem Gehirn zu einer reflexartigen Autobahn: schnell, automatisch unbewusst. Das heißt ich konditionier mich selbst durch jede Art von Wiederholung. Das Dumme ist, dass ich diese Konditionierung irgendwann für meine Persönlichkeit und damit für meine persönliche Geschichte halte.Das heißt ich denke dann : ich kann gar nicht anders:
Machen, fühlen und denken Sie darum oft und viel Neues, - anders. Legen Sie eine neue Autobahn an!
- Um gesund zu bleiben oder zu werden reicht meistens schon jeden Moment zu spüren was ich gerade brauche und dem in sehr kleinen oder großen Handlungen sofort zu folgen.
⇑ Zum Seitenanfang
© 2018 Ingrid Dwertmann

website by www.jobimedia.de